• Home
  • German 12
  • 45 Jahre Herzinfarkt- und Fettstoffwechselforschung by G. Schettler (auth.), Prof. Dr. med. Hubert Mörl, Priv.-Doz.

45 Jahre Herzinfarkt- und Fettstoffwechselforschung by G. Schettler (auth.), Prof. Dr. med. Hubert Mörl, Priv.-Doz.

By G. Schettler (auth.), Prof. Dr. med. Hubert Mörl, Priv.-Doz. Dr. med. Curt Diehm, Dr. rer. nat. Gerhard Heusel (eds.)

Dieses Buch enthält die Beiträge eines Symposiums, anläßlich des 70. Geburtstages von Prof. Dr. Dr. h.c.mult. G. Schettler. Freunde, ehemalige Mitarbeiter, Schüler und Fakultätskollegen widmen seiner mehr als 40jährigen Forschungstätigkeit auf dem Gebiet des Fettstoffwechsels und der Arteriosklerose, hier besonders der koronaren Herzkrankheiten, ihre neuesten Untersuchungen. Neben Beiträgen über die Grundlagenforschung, die Epidemiologie, Risikofaktoren, die Arterioskleroseforschung werden die Grundlagen der medikamentösen Therapie von Stoffwechselstörungen dargestellt. Die Klinik der koronaren Herzkrankheit, unter besonderer Beachtung der stummen Myokardischämie, der Thrombozytenaggregationshemmer und der thrombolytischen Therapie beim akuten Herzinfarkt sowie die Entwicklung der Herzchirurgie sind weitere Themen. Das Buch behandelt somit alle wichtigen Aspekte der modernen Herzinfarktforschung und wird neben seinem Hauptanliegen, einen bedeutenden Arzt für sein Lebenswerk zu ehren, für jeden interessierten Internisten eine Bereicherung sein.

Show description

Read or Download 45 Jahre Herzinfarkt- und Fettstoffwechselforschung PDF

Best german_12 books

Pilzinfektionen bei abwehrgeschwächten Patienten

Invasive Aspergillose und systemisch verlaufende Cryptococcose sind die beiden gegenw{rtig h{ufigsten aerogenen invasiven Pilzinfektionen bei Immunsuppression oder anderweitig disponierenden Immundefekten. Aus mykologisch-diagnostischer und -epidemiologischer Sicht wird in diesem Band }ber den au~erordentlich raschen und zeitlich definierbaren Verlauf der invasiven Aspergillose bei h|chster Infektionsbereitschaft informiert mit dem Ziel, die zur Verf}gung stehende medizinisch-mykologische Diagnostik (Erreger- und Antigennachweis) bei relevantem klinischem Untersuchungsmaterial zum richtigen Zeitpunkt zum Einsatz zu bringen.

So liest Warren Buffett Unternehmenszahlen: Quartalsergebnisse, Bilanzen & Co - und was der größte Investor aller Zeiten daraus macht

Warren Buffetts Lieblingslektüre sind bekanntlich Unternehmensabschlüsse. Aber was once hat er im Laufe der Jahrzehnte wirklich aus den Tausenden Ertragsrechnungen, Bilanzen und Kapitalflussrechnungen herausgelesen, was once ihn zu einem der reichsten Menschen der Welt gemacht hat? Buffetts ehemalige Schwiegertochter Mary Buffett und ihr Koautor David Clark nehmen den Leser mit auf eine Reise in die Welt der Unternehmenszahlen.

Additional resources for 45 Jahre Herzinfarkt- und Fettstoffwechselforschung

Sample text

6. 7. Risikofaktoren bei unter 60jahrigen Mannern 1 Jahr nach Herzinfarkt 207 m 162 ~ 145 CHOLESTERIN ~ 260 mg"'_ n(=100%) 212 141 36 E. Niissel et al. Tabelle 6. 150 ;;:. 7,0 ;;:. 100 i Versuchs- und Kontrollgruppe unterscheiden sich hinsichtlich der Anzahl zusatzlicher Risikofaktoren (verdachtige bzw. erhohte Werte bei Cholesterin, Triglyzeriden, Blutzucker und Hamsaure) zum Zeitpunkt vor Programmbeginn statistisch nicht signifikant. Nach Programmende ist nur in der Versuchsgruppe eine signifikante (p <0,01) Veranderung in Richtung einer Verringerung des Anteils der Patienten mit mehreren zusatzlichen Risikofaktoren zu erkennen Tabelle 7.

J" ~,. ~,. ~,. ~" ~',. 6. 7. Risikofaktoren bei unter 60jahrigen Mannern 1 Jahr nach Herzinfarkt 207 m 162 ~ 145 CHOLESTERIN ~ 260 mg"'_ n(=100%) 212 141 36 E. Niissel et al. Tabelle 6. 150 ;;:. 7,0 ;;:. 100 i Versuchs- und Kontrollgruppe unterscheiden sich hinsichtlich der Anzahl zusatzlicher Risikofaktoren (verdachtige bzw. erhohte Werte bei Cholesterin, Triglyzeriden, Blutzucker und Hamsaure) zum Zeitpunkt vor Programmbeginn statistisch nicht signifikant. Nach Programmende ist nur in der Versuchsgruppe eine signifikante (p <0,01) Veranderung in Richtung einer Verringerung des Anteils der Patienten mit mehreren zusatzlichen Risikofaktoren zu erkennen Tabelle 7.

ES1tRIN ( .. 260 mQ/al) ~,. Hausam A B A RAUCHEN mit zusl1tzlichen Kontakten zum ohne zusl1tzliche Kontckte zum Hausarzt ohne zusl1tzliche Kontokte zum Hausarn B ~',. ~,. ~,. J" ~,. ~,. ~,. ~" ~',. 6. 7. Risikofaktoren bei unter 60jahrigen Mannern 1 Jahr nach Herzinfarkt 207 m 162 ~ 145 CHOLESTERIN ~ 260 mg"'_ n(=100%) 212 141 36 E. Niissel et al. Tabelle 6. 150 ;;:. 7,0 ;;:. 100 i Versuchs- und Kontrollgruppe unterscheiden sich hinsichtlich der Anzahl zusatzlicher Risikofaktoren (verdachtige bzw.

Download PDF sample

Rated 4.42 of 5 – based on 15 votes